Michael Schindhelm | THE CHINESE LIVES OF ULI SIGG IM CASTELLO DI RIVOLI, DEM MUSUEM FüR GEGENWARTSKUNST IN TURIN, ITALIEN

The Chinese Lives of Uli Sigg im Castello di Rivoli, dem Musuem für Gegenwartskunst in Turin, Italien

The Chinese Lives of Uli Sigg

(Dir.: Michael Schindhelm, Schweiz, 2016, 93 Min., Englisch)

Uli Sigg ist kein Mann, der halbe Sachen macht. „My ego, my way“ sagt ein T-Shirt, das er an einer Stelle im Film trägt. Als er mit dem Rudern begann, ging er zu den Weltmeisterschaften. Als er ein Joint Venture aushandelte, wollte er ein Modell für zukünftige Partnerschaften schaffen. Und als er sich für chinesische Kunst interessierte, baute er eine persönliche Sammlung von Weltklasse auf. Sigg setzte sich für die Künstler ein, die er bewunderte, und arbeitete unermüdlich für ihre internationale Anerkennung und für die Bewahrung ihrer Kunstwerke als Zeugnis der stürmischen und historischen Veränderungen Chinas. Schliesslich wurde Sigg Schweizer Botschafter in China und Berater bei wichtigen chinesischen Kunstprojekten, darunter der Bau des Vogelneststadions für die Olympischen Spiele.

Der Film des Filmemachers Michael Schindhelm ist eine Geschichte der jüngsten Öffnung Chinas zum Westen und der Beurteilung der chinesischen Gegenwartskunst durch den Westen, aus der Sicht von Sigg und den Künstlern, für die er sich einsetzte. Icarus Films stellt ihn für eine begrenzte Zeit kostenlos zum Streaming zur Verfügung. Verwenden Sie einfach den obigen Promo-Code, nachdem Sie sich bei Vimeo angemeldet haben.

Neuen Kommentar hinterlassen